No Follow Link – Sinnvolle und wichtige Einsatzmöglichkeiten

Auch wenn es für den Laien so wirkt – Link ist nicht gleich Link und nimmt im Aufbau einer Backlinking-Struktur einen unterschiedlich großen Einfluss. Über das letzte Jahrzehnt hinweg galt der sogenannte Do-Follow-Link als sinnvollste Alternative, um ein echtes Backlinking zu erzeugen. In verschiedenen Fällen bietet es sich allerdings an, auf diesen Effekt zu verzichten und ein No-Follow als Attribut für den im Textkörper eingebunden Link einzustellen.

Für den Betrachter einer Webseite macht es natürlich keinen Unterschied, welche Art von Links mit verteilten Attributen auf dem Bildschirm angezeigt wird – in beiden Fällen steht der angegebene Hyperlink zum einfachen Übergang auf das verlinkte Angebot zur Verfügung.

Seriösität der verlinkten Angebote als wesentliches Kriterium

Wie bei allen modernen SEO-Maßnahmen geht es vorrangig um die Relevanz eines Webangebots, um positive Effekte aus einer Verlinkung herauszuziehen. Hierbei sollte sowohl die Relevanz der eigenen Webseite als auch die Seriösität und Wichtigkeit der verlinkten Webseite berücksichtigt werden. Hat das eigene Webangebot bereits eine gehobene Relevanz erreicht, kann diese durch eine zu große Zahl von Verlinkungen auf eher unwichtige Webseiten zerstört werden.

Typischer HTML Code für einen „No Follow Link“

<a href="http://example.com/" rel="nofollow">Beispieltext</a>

Bei der Bewertung einer fremden Webseite auf Relevanz und Seriösität, sind weniger moralische Maßstäbe anzulegen. Stattdessen sollte in die eigenen Überlegungen einspielen, welche Wichtigkeit der verlinkte Anbieter bereits für Google besitzt und ob eine enge Themenrelevanz zwischen dem eigenen und dem fremden Webangebot besteht. Je weiter diese auseinanderliegen, umso eher sollte man sich für einen No-Follow-Link entscheiden. Dass dieser in einer generisch aufgebauten Webseite häufiger auftaucht, ist aber ohnehin eher die Seltenheit.

Einige Richtlinien für die grundlegende Link-Einstellung

Zu den Links, die unter allen Umständen mit einem No-Follow ausgezeichnet werden sollen, gehören bezahlte Angebote. In diesem Fall wird durch Google nicht von einem generischen Linkaufbau ausgegangen, da eine Bezahlung für die Verlinkung stattgefunden hat und deshalb ein Do-Follow zwangsläufig zur Abwertung führt.

Als Grundeinstellung ist das No-Follow außerdem auf allen Webseiten zu empfehlen, bei denen User Content posten können und der Webmaster selbst keinen Einfluss auf die verlinkten Inhalte nehmen kann. Dies ist vor allem in Blogs und Shops gegeben, bei denen Nutzer eigene Kommentare und Bewertungen hinterlassen. In diesen bringen sie eine eigene Meinung zum Ausdruck und hinterlassen Links, die schlimmstenfalls auch in den präsentierten Inhalten als bedenklich einzustufen sind und zu einer Abwertung der Relevanz des eigenen Webangebots führen. Google gibt Einsatz vom No-Follow Link ganz klare Richtlinien vor, diese sind im Support der Search Console im Detail nachzulesen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.