App Store Marketing

App Store Marketing: Apps richtig bekannt machen

Mit der Entscheidung für ein iPhone oder iPad von Apple erwerben Nutzer ein vielfältiges, technisches Gerät, das sich durch Tausende von Apps nach eigenen Vorstellungen in seinem Funktionsspektrum erweitern lässt. Über die letzten Jahre sind vermehrt Apps kostenlos sowie gegen geringe Kaufpreise angeboten worden und machen es auch für Entwickler interessant, Spiele, Dienstprogramme oder Tools in den Bereichen Video oder Audio als iPad- bzw. iPhone-Apps anzubieten. Um diese im Apple App Store gewinnbringend zu positionieren und von potenziellen Käufern gefunden zu werden, ist das richtige Marketing unverzichtbar. Da sich viele Käufer ausschließlich nach aktuellen Apps umschauen oder lediglich den besten Apps aus dem Ranking des Stores das Vertrauen schenken, ist gerade für neue Programme mit wenigen Downloads ein abgestimmtes Marketing unverzichtbar.

Gezielt iOS Nutzer ansprechen

Gezielt iOS Nutzer ansprechen!

Gerade für neue Software von unbekannten Anbietern kann es sich lohnen, diese zunächst kostenlos im Apple App Store zu präsentieren. Dies kann z. B. mit der Einschränkung des Funktionsspektrums der App verbunden sein, während eine umfangreichere Vollversion nicht mehr kostenlos bereitgestellt wird.

Wer keinen großen Markennamen besitzt, muss Nutzer von Geräten aus dem Hause Apple alleine durch Qualität überzeugen. Und dies wird im ersten Schritt nur dann funktionieren, wenn Besitzer von iPad oder iPhone gratis die Möglichkeit erhalten, das eigene Programm anzubieten. Kunden in Deutschland und rund um den Globus achten schließlich genau darauf, was sie von aktuellen oder etablierten Apps erwarten können und ob ihre angebotene Funktion tatsächlich den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Sich professionell vermarkten

Wer selbst schon einmal Apps im renommierten AppStore der Marke erworben hat, wird gezielt Suchbegriffe eingegeben und hiernach das Ranking der Suchergebnisse betrachtet haben. Das Ranking orientiert sich gängigerweise nach der Anzahl der Downloads, was für neue Apps eher ein Problem darstellt. Umso wichtiger ist es, aufzufallen und sich durch die richtige Namensgebung der App oder ein auffälliges Icon von seinen Konkurrenten abzugrenzen. In der Beschreibung und Kategorisierung der Software sollte sofort deutlich werden, welchen Nutzen das Programm explizit hat. Eine reine Einstellung in Bereiche wie Spiele, Video, News oder Foto ohne exakte Beschreibung der Fähigkeiten dieser Software wird kaum einen Apple Nutzer vom Download überzeugen.

Facebook, Twitter & Co. für die Vermarktung der App nutzen

Auch wenn Nutzer von iPhone oder iPad gezielt im Appstore der Marke nach ihrer nächsten passenden App suchen werden, sollte diese Plattform nicht alleine für das Marketing eingesetzt werden. Neben der eigenen Webseite zur Vorstellung der App sind soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co. unverzichtbar. Beispielsweise bewertet der Search Engine von Google eine App als umso relevanter, wenn diese häufiger im Netzwerk Google+ erwähnt wird. Neben der reinen Downloadzahl spielen auch Bewertungen, Testberichte und sonstige Erwähnungen bei Facebook oder in Blogs eine Rolle, die im Rahmen des Marketing gefördert werden können. Je nach dem, ob es sich um eine Software in den Bereichen Foto, Video, Spiele etc. handelt, sollte auch die Auswahl themenrelevanter Webseiten für das Marketing gezielt getroffen werden. Viele dieser Maßnahmen lehnen sich an die klassische Suchmaschinenoptimierung an, die außerhalb des Appstores von Apple wie gewohnt erfolgen sollte und der eigenen App im Idealfall die gewünschte Aufmerksamkeit bringt. Wer seine Tools und Spiele in Deutschland und der Welt schnell und vielfältig präsentiert, wird garantiert Downloads für das iPad oder iPhone hervorbringen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten, über die Realisierbarkeit bestimmter Projekte haben, eine Zusammenarbeit wünschen, oder uns einfach näher kennenlernen wollen, füllen Sie gern das Kontaktormular aus und wir melden uns umgehend bei Ihnen.Als Lokalpiraten freuen wir uns natürlich besonders über neue Kontakte aus Hamburg :)Natürlich sind wir auch in den sozialen Netzwerken über Facebook, Google + und Twitter erreichbar.

  • Twitter

    Zwitschert Sie mit uns! Unter #markenprinz & @markenprinz geht keine Nachricht an uns vorbei. Wir freuen uns über neue Follower bei Twitter.

  • Facebook

    Besuchen und abonnieren Sie uns auf Facebook – dort halten wir Sie über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden.

  • Instagram

    Während unserer Arbeit entstehen immer wieder bewundernswerte Schnappschüsse – diese lassen sich auf Instagram bestaunen.

  • Google+

    Totgeglaubte leben länger. Natürlich sind wir auch bei Google+ vertreten und verbreiten dort unsere frohe Kunde.

Senden Sie uns eine E-Mail